Mittwochmorgen gegen 5:30 Uhr wurde die Feuerwehr Brand anlässlich eines Lagerhallenbrands im Ortsteil Herpersdorf am Vortag alarmiert, um die noch vor Ort befindlichen Einsatzkräfte der Feuerwehren Herpersdorf und Eschenau abzulösen.

Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten wurde die Einsatzstelle an die Feuerwehr Brand übergeben, sodass die Einsatzkräfte der Feuerwehren Herpersdorf und Eschenau eine Ruhepause antreten konnten.

Durch die Feuerwehr Brand wurde anschließend eine Brandwache gestellt und das Brandobjekt mittels Wärmebildkamera regelmäßig auf verbleibende Glutnester kontrolliert. Am späten Vormittag konnte die Einsatzstelle dann zusammen mit der Feuerwehr Herpersdorf den Bewohnern übergeben werden.

Weitere Informationen zum Lagerhallenbrand finden sich im Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes.


Leistungsprüfung in Brand und Unterschöllenbach

Ausbildungen und Übungen gestalteten sich in der jüngsten Vergangenheit durchaus als schwierig und erforderten Fantasie sowie Kreativität, vor allem am heimischen Computer. In Echt war das schon wieder etwas ganz Anderes.

Die Motivation bei den Prüfungsteilnehmern und den Führungskräften war hoch und es wurden fleißig Knoten und Stiche, Erste Hilfe-Elemente, Gerätekunde und Gefahrgutzeichen gepaukt. Die Gold-Rot-Anwärter befassten sich dazu noch mit Fragebögen zu Einsatzgrundsätzen, im praktischen Teil stand der Löschangriff im Mittelpunkt.

Am Samstag, 9. Oktober, war es endlich an der Zeit, das erworbene Wissen und Können unter Beweis zu stellen. Zwei Gruppen aus Brand und eine aus Unterschöllenbach stellten sich der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“. Unter dem gestrengen Auge des Schiedsrichterteams mit Kreisbrandmeister Sven Menger, Kreisbrandmeister Frank Ibler und Kreisbrandmeister Andreas Schmidt stellten sich in der ersten Gruppe Joshua Wittmann (Gold/Blau), Niklas Bölling (Silber), Jan Elm (Silber), Dominik Landgraf (Gold/Blau), Anja Farnbacher (Gold/Rot), Michael Farnbacher (Gold/Rot), Florian Munker (Gold/Rot) und Max Walz (Gold/Rot) der Herausforderung. Ergänzer Markus Haas fungierte als Gruppenführer.

Beitrag weiterlesen…

Brandmeldeanlage ausgelöst

Zu späterer Stunde am Freitagabend wurden die Feuerwehren aus Brand und Oberschöllenbach zu einem Brander Industriebetrieb alarmiert, da dort mehrere Melder der Brandmeldeanlage auslösten. Bei Erkundung vor Ort konnte die Ursache des Auslösens geklärt werden, sodass kein weiteres Eingreifen durch die Feuerwehren notwendig war.


Anfang Oktober war es nach fast einem Jahr Zwangspause wieder möglich, mit dem jüngsten Feuerwehrnachwuchs, der Kindergruppe, ein Treffen abzuhalten. Zum Wiederauftakt beschäftigten sich die Kinder mit zwei essentiellen Themenbereichen aus der Brandschutzerziehung: Das richtige und sichere Entzünden einer Kerze und die Frage, was bei einem Lagerfeuer zu beachten ist.

Aufgeteilt in zwei Gruppen gab es an einer Station die Möglichkeit, unter Aufsicht und mit entsprechender Anleitung den „Streichholzführerschein“ zu absolvieren. Hierfür stellten die Mädchen und Jungen der Kindergruppe unter Beweis, dass sie eine Kerze mit einem Streichholz richtig und mit der notwendigen Vorsicht anzünden können und das Streichholz anschließend sicher ablöschen und entsorgen.

An der anderen Station wurde nach einer theoretischen Einweisung ein Lagerfeuer entzündet, an welchem zur Begeisterung aller gegen Ende des Dienstes Marshmallows geröstet wurden.


Die vierte Etappe der Deutschland Tour 2021 führte sowohl das Jedermann-Rennen als auch die Elite des internationalen Radsports durch den Zuständigkeitsbereich der Freiwilligen Feuerwehr Brand.

Die zuständigen Behörden auf Landkreis- und Gemeindeebene erteilten die notwendigen Verkehrsanordnungen für die Sperrungen des fließenden Verkehrs, worüber Kraftfahrzeug- und Fahrradfahrer im Vorfeld in den Medien sowie durch entsprechende Verkehrsschilder informiert wurden. Der Veranstalter brachte außerdem vorab Infotafeln für die Teilnehmer an.

Feuerwehren entlang der Strecke sorgten zusammen mit Einsatzkräften der Polizei für die Sicherheit der Radsportler während der Tour.

Am Sonntag, den 29. August 2021, sauste morgens das Teilnehmerfeld der Jedermann-Tour durch die Brander Hauptstraße Richtung Sportheim und dann weiter zum Kreisverkehr nach Unterschöllenbach. Die Aktiven der Feuerwehr Brand sperrten in diesem Zeitraum alle Zufahrten zur Brander Hauptstraße, der Fliederstraße und Teile der ERH 33, dem Wehrwiesenweg.

Im Anschluss konzentrierten sich die Sicherungsmaßnahmen im Bereich des vorgenannten Kreisverkehrs, der ERH 8 und der ERH 33. Von Kleinsendelbach (Landkreis Forchheim), auf der ERH 8 kommend, passierte zur Mittagszeit die große Runde des Jedermann-Rennens den Kreisverkehr auf dem Weg nach Kalchreuth und dem Ziel in Nürnberg.

Gegen 16 Uhr rauschte dann das Feld der Profis auf den letzten 40 Kilometern bis zum Ende der Deutschland Tour 2021 an den Einsatzkräften vorbei. Die Sicherungsmaßnahmen wurden im Anschluss aufgehoben, sodass der Verkehr wieder ungehindert rollen konnte.

Seite 1 von 5