Aktuelles



Stell dir vor, es brennt und keiner löscht.
Termin Thema
07.05.2018, 19:00 Uhr Dienst: CSA Übung (nur CSA-Träger)
14.05.2018, 19:00 Uhr Dienst: CSA Übung (Dienst für alle Gruppen)
28.05.2018, 19:00 Uhr Dienst: CSA Übung (nur CSA-Träger)

Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse

Vor Kurzem hatten die Aktiven die Möglichkeit, die vor geraumer Zeit erworbenen Erste-Hilfe-Kenntnisse in einem Kurs mit dem Rettungssanitäter und Ausbilder des ASB Fränkische Schweiz/Gräfenberg Gunter Krieger auffrischen zu lassen.

Der Einstieg erfolgte über einen theoretischen Teil, unter anderem mit der Erläuterung der Rettungskette, die mit den Sofortmaßnahmen beginnt und mit der Einlieferung in ein Krankenhaus endet, oder der möglichen Maßnahmen zum Eigenschutz der Ersthelfer wie das Absichern der Unfallstelle, erkennen von weiteren Gefahren (Stromkreis wurde noch nicht unterbrochen).

Die Gruppe lernte mögliche Unfall-/Verletzungsquellen kennen und wurde über die Häufigkeit von Vergiftungen und deren Auslöser informiert. Anschließend stellte Gunter Krieger Beispiele von gesundheitlichen Notfällen im Alltag vor und was in der jeweiligen Situation ein Ersthelfer zu tun hat. So ist es überlebenswichtig, mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung zu beginnen, sobald keine regelmäßige, eigenständige Atemtätigkeit mehr festzustellen ist.

Nach einer Pause setzten die Teilnehmer unter Anleitung und Aufsicht des Kursleiters das Gehörte in die Praxis um. Bei Auffinden einer bewusstlosen Person gilt es, die Atemkontrolle durchzuführen. Atmet die Person eigenständig und regelmäßig, wird sie in die stabile Seitenlage gebracht, der Notruf abgesetzt und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes weiter überwacht. Ist keine Atemtätigkeit feststellbar, erfolgt die Herz-Druckmassage, die an Übungspuppen verinnerlicht werden konnte. Auch ein automatisierter externer Defibrillator (AED) kam zum Einsatz.

Den Abschluss bildeten verschiedene Verletzungsmuster, die mit entsprechendem Verbandsmaterial versorgt wurden.

Ein informativer und lehrreicher Tag fand sein Ende, der, so die Empfehlung, alle zwei Jahre in Anspruch genommen werden sollte, um immer auf dem Laufenden sowie sicher in der Anwendung des Erlernten zu sein.


16.05.2018 - Ölspur

Kurz vor 20 Uhr wurde auch die Feuerwehr Brand zur Beseitigung einer Ölspur auf die B2 gerufen.

In Heroldsberg platzte bei einem Pkw die Kraftstoffleitung. Der Fahrer bemerkte dies jedoch nicht umgehend und setzte daher seine Fahrt weiter fort, sodass die Ölspur letztendlich bis nach Eckenhaid reichte.

Im Einsatz waren außerdem die Feuerwehren aus Heroldsberg, Groß- und Kleingeschaidt, Eschenau und Eckenhaid. Zur Endreinigung wurde noch eine Kehrmaschine hinzugezogen.


Gemeindeübergreifende Einsatzübung „Gefahrgutunfall“

Am Montag, den 14. Mai 2018, trafen sich die Feuerwehren aus Brand, Forth , Frohnhof und Uttenreuth , um sich gemeinsam der Übungsaufgabe eines schweren Gefahrgutunfalls zu stellen. Mit vor Ort war der ABC-Fachberater Wolfgang Peehs von der Feuerwehr Bubenreuth.

Beim Verladen eines Intermediate Bulk Containers (IBC) kam es zur Leckage und Schwefelsäure trat aus. Der Gabelstapelfahrer versuchte noch, ein weiteres Austreten der Flüssigkeit zu verhindern und verätzte sich dabei die Arme. Angesichts der misslichen Lage und der Schmerzen fiel er in einen Schockzustand. Der im Betriebshof anwesende Hausmeister alarmierte die Einsatzkräfte.

Dies war die Ausgangslage, die es abzuarbeiten galt. Zuerst stand die Personenrettung an oberster Stelle. Während sich die Chemieschutzanzugträger (CSA – Träger) ausrüsteten, bauten die Einsatzkräfte aus Forth und Frohnhof die in ihrer Wehr befindliche Dekontaminationsstation auf. Der erste CSA – Trupp hatte den Auftrag, den verletzten Arbeiter zu retten und anschließend zu erkunden, um welchen Gefahrenstoff es sich handelt, um die weitere Vorgehensweise abstimmen zu können. Das Abdichten des Containers mit Leckdichtpaste schlug fehl, sodass der Inhalt der Box umgepumpt werden musste.

Insgesamt kamen vier CSA-Trupps zum Einsatz, allesamt über den Einsatzleitwagen der Feuerwehr Uttenreuth koordiniert.

Die Dispo-Gruppe „Dekontamination“ des Erlanger Oberlandes Forth/Frohnhof konnte so unter realistischen Bedingungen das vor kurzem erworbene Wissen in die Praxis umsetzen und erlangte hierbei noch wichtige Erkenntnisse für künftige Einsätze.

Der Kommandant der Feuerwehr Brand, Rainer Rauh, bedankte sich bei allen Beteiligten für das Interesse an der Übung und auch bei Stefan Utschig, der Zutritt auf das Firmengelände seiner Spedition in Eschenau gewährte.

Wolfgang Peehs beurteilte die Übung als gelungen und als Zugabe erhielten die Einsatzkräfte noch ein paar Tipps.

Auch die Feuerwehren tauschten sich untereinander aus und für alle stand fest, dass dies nicht die letzte gemeinsame Übung war, um für den Ernstfall bestens gewappnet zu sein.

Wir bedanken uns bei der Firma Bezold , die es ermöglicht hat, diese Übung auf Ihrem Firmengelände stattfinden zu lassen.


29.04.2018 - Unterstützung Rettungsdienst

Um 4 Uhr wurden die Feuerwehren Brand und Eschenau zu einem Anwesen in Brand gerufen, da zur Rettung einer hilflosen Person der Einsatz einer Drehleiter notwendig war.


Prüfungsmarathon bei der Feuerwehr Brand

2018LAZWasser.JPG

Bereits am Morgen des 21. April 2018 zeigten vier Jugendliche erfolgreich ihr Können bei der Abnahme Prüfung zur Bayerischen Jugendleistungsspange.

Am Nachmittag traten dann drei Gruppen zur Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in Brand und Unterschöllenbach an. Darunter eine reine „Bronze“-Gruppe, die sich derzeit in der Modularen Trupp-Ausbildung befindet. Sie hatte das beste Ergebnis erzielt und schloss die erste Prüfung bei den Erwachsenen fehlerfrei ab.

In der nächsten Gruppe, die ausschließlich mit Brandern besetzt war, befanden sich überwiegend „alte Hasen“ mit vier „Ausscheidern“ und zwei Gold/Grün-Prüflingen. Dazu kamen jeweils einmal Gold und einmal Silber. Diese Gruppe war zwar schneller als die „Einsteiger“, musste jedoch Fehlerpunkte hinnehmen.

Den Abschluss bildete die Ortsgruppe Unterschöllenbach mit einem Gastspieler aus Brand. Hier wurde der Aufbau des Löschangriffs aus einem Tragkraftspritzenanhänger heraus getätigt und ebenfalls erfolgreich abgeschlossen, sodass am Ende des Prüfungsmarathons alle die verdienten Leistungsabzeichen aus den Händen von Kreisbrandinspektor Stefan Brunner, Kreisbrandmeister Klaus Funk und Kreisbrandmeister Sven Menger entgegennehmen konnten.

Im Feuerwehrhaus Brand kam man noch zu einem gemeinsamen Essen zusammen und ließ den Tag ausklingen.

Folgende Leistungsabzeichen gingen an:

Bronze Niklas Bölling, Lukas Diller, Paul Diller, Jan Elm, Rene Gebhardt und Max Rahner
Silber Jens Elm
Gold Stefan Peller, Michael Reichert, Michael Ulm und Joshua Wittmann
Gold/Blau Andreas Sperber, Carmen Walter und Claudia Walter
Gold/Grün Florian Munker, Gerhardt Walter und Max Walz
Gold/Rot Florian Fischer, Marco Herberger, Stefan Marsing, Daniela Rauh, Alexander Swoboda und Thomas Walter

Wir gratulieren allen erfolgreichen Prüfungsabsolventen!


Bayerische Jugendleistungsspange

Am Samstag, 21. April 2018, traten vier Jugendfeuerwehrler aus Brand in Höchstadt an der Aisch zur Abnahme der Bayerischen Jugendleistungsspange an. Lukas Friedrich, Max Heindl, Tim Pförtner und Luis Schrödter zeigten ihr Können bei den feuerwehrtechnischen Grundfertigkeiten im Bereich „Löschen“ ebenso wie in einer schriftlichen Prüfung. Aus den Händen von Kreisbrandrat Matthias Rocca und dem Kreisjugendwart Kreisbrandmeister Christian Bühl erhielten sie die begehrte Spange und eine Bescheinigung über die erfolgreiche Prüfung.

Herzlichen Glückwunsch an den Feuerwehrnachwuchs, der einst seine ersten Schritte in der Kindergruppe Grisu machte.


19.04.2018 – Brandmeldeanlage löste aus

Am 19.04.2018 wurden die Feuerwehren aus Brand und Eschenau gegen 18:30 Uhr zu einem Industriebetrieb im Gewerbegebiet in Brand alarmiert, da dort die Brandmeldeanlage auslöste. Aufgrund dessen, dass das Auslösen durch angebrannte Backwaren verursacht wurde, konnten die Einsatzkräfte nach kurzer Erkundung wieder einrücken.


Spendenübergabe

Mitte Februar nahm die Feuerwehr Brand nach der Nominierung durch die Patenwehr aus Eschenau an der Cold Water Challenge teil. Teil dieser Challenge war es, durch die Verköstigung der Zuschauer Spendengelder für einen guten Zweck zu sammeln.

Stolz können wir nun verkünden, dass wir am heutigen Montag, den 19.03.2018, die 1000 €, die wir im Rahmen dieser Aktion sammelten, an Lars Förster übergeben konnten.

Wir möchten uns erneut bei allen Besuchern, Spendern und Gönnern bedanken, ohne die diese beachtliche Summe niemals zustande gekommen wäre!


THL Übung mit Kalchreuth

Am heutigen Sonntag, den 18. März 2018, fand eine gemeinsame Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr aus Kalchreuth statt, die zur Kenntniserweiterung im Rahmen der Technischen Hilfeleistung diente.

Dabei wurde angenommen, dass 2 PKWs verunglückten und deren Fahrer eingeklemmt seien, weshalb eine Rettung durch die Feuerwehr notwendig war. Um die Personen sicher zu befreien, mussten die Fahrzeuge zuerst gegen das Wegrollen gesichert und unterbaut werden. Anschließend wurden die Fenster entfernt, damit im nächsten Schritt jeweils das Dach abgetrennt werden konnte, um eine schonende Rettung für die Patienten zu ermöglichen.

Nach den Aufräumarbeiten gab es eine gemeinsame Nachbesprechung mit der Aussicht auf weitere gemeinsame Übungen, um die gute Zusammenarbeit fortzuführen.


16.03.2018 – Rauchentwicklung in Eschenau

Um kurz vor halb 10 wurden die Feuerwehren aus Brand und Eschenau mit dem Alarmstichwort „Rauchentwicklung in einem Gebäude“ in die Großgeschaidter Straße nach Eschenau alarmiert. Da, bedingt durch die Meldung, von einem Feuer ausgegangen wurde, rüsteten sich die Kameraden bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten aus. Jedoch konnte nach einer Lageerkundung vor Ort weder Rauch noch Feuer festgestellt werden. Aufgrund dessen rückten die Einsatzkräfte wieder ab und kehrten zu ihren Arbeitsplätzen zurück.


Erste Hilfe – ist doch kinderleicht!

Die Kindergruppe der Feuerwehr Brand erhielt am Samstag, 10. März 2018, Besuch von Rettungssanitäter-Schülerin Rebecca und Jugendsanitäter Moritz von der BRK-Wache in Kleingeschaidt. Beide führten die Grisus in die Erste Hilfe ein. Was ist zu tun, wenn man eine hilflose Person auffindet? Wie bringt man jemanden in die stabile Seitenlage? Welche Verbände gibt es und wie geht die Herz-Lungen-Wiederbelebung? Nachdem die Jungs den Ausführungen gefolgt waren, durften sie selbst ausprobieren, was ihnen vorher gezeigt wurde.




Rutschpartie der besonderen Art

Günstige Umstände erlaubten es den Jugendgruppen aus Brand und Oberschöllenbach am Dienstag, den 27. Februar, eine Rutschpartie der besonderen Art zu genießen.

Eine vorgesehene Baugrube lief etwa knöcheltief mit Wasser voll, das bei den anhaltenden kalten Temperaturen zu einer stabilen Eisfläche gefror. So konnte mit dem Feuerwehrnachwuchs gefahrlos eine Eisrettungsübung durchgeführt werden.

Den Jungs wurde hierbei einiges abverlangt: Nach der Erkundung galt es, den Gefahrenbereich abzusichern, diesen auszuleuchten, die im Eis "eingebrochene" Person zu betreuen und sich mit Steckleiterteilen an die Einbruchstelle vorzuarbeiten, um den Verunglückten retten zu können. Da bei einem solchen Einsatz jede Minute zählt, mussten die Feuerwehranwärter auch auf Tempo arbeiten.

Nach zwei Durchgängen in unterschiedlichen Besetzungen kehrte man gerne wieder ins Warme zurück und stärkte sich an diesem Abend mit einer warmen Mahlzeit.



27.02.2018 - Verkehrsunfall mit verletzter Person

In den späten Abendstunden ereignete sich auf der Staatsstraße ERH 33, dem sogenannten Mühlenweg, ein Unfall aus bisher ungeklärter Ursache. Ein Pkw fuhr in Richtung Eckental, kam kurz nach der Minderleinsmühle von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite seines Wagens gegen einen Baum. Der Fahrzeuglenker konnte eigenständig das Auto verlassen und verständigte seine Familienangehörigen.

Ein zufällig vorbeikommender Pkw-Fahrer bemerkte das Unfallfahrzeug am Waldrand, wendete und setzte einen Notruf ab, woraufhin die Feuerwehr Brand alarmiert wurde. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die Verwandten bereits vor Ort und kümmerten sich um den Mann. Bis zur medizinischen Versorgung durch die First Responder aus Kalchreuth und einem Notarzt betreuten die Feuerwehrkameraden den Unfallfahrer und beruhigten seine Angehörigen. Der Verletzte wurde nach Erstmaßnahmen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur weiteren Behandlung transportiert.

Die Brander Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, leuchtete diese aus und stellte den Brandschutz sicher. Des Weiteren übernahm sie die Verkehrsumleitung. Eine Polizeistreife nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf.


20.02.2018 – Brandmeldeanlage löste aus

Gegen 19 Uhr löste die Brandmeldeanlage eines Brander Industriebetriebs erneut aus, sodass die Feuerwehr alarmiert wurde. Bei der Erkundung vor Ort wurde jedoch kein ersichtlicher Grund für das Auslösen der Anlage festgestellt. Die Einsatzkräfte konnten daher wieder einrücken.


19.02.2018 – Brandmeldeanlage löste aus

Um kurz vor 9 Uhr löste in einem Brander Industriebetrieb eine Brandmeldeanlage bei Wartungsarbeiten aus, sodass die Feuerwehr alarmiert wurde. Nach der Anfahrt konnte die Anlage zurückgesetzt werden und die Einsatzkräfte konnten wieder zum Gerätehaus zurückkehren.


17.02.2018 – Brandmeldeanlage löste aus

Um kurz nach Mitternacht wurde die Feuerwehr zu einem Industriebetrieb von Brand alarmiert, da die dortige Brandmeldeanlage Alarm schlug. Da sich aber herausstellte, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.


16.02.2018 – Cold Water Challenge

Am heutigen Freitag, den 16.02.2018, führten wir nach der Nominierung durch die Freiwillige Feuerwehr Eschenau die Cold Water Challenge durch. Wir danken unserer Patenwehr für die Nominierung.

Die Kameraden bauten hierfür ein Becken durch das Zusammenkuppeln von Saugschläuchen und der Verwendung einer Bauplane auf und befüllten es mit kaltem Wasser. Anschließend verzehrten sie Bratwurstbrötchen, während sie im kalten Wasser standen.

Für alle Anwesenden gab es gegen eine Spende ebenfalls eine Stärkung vom Grill. Die Brötchen wurden hierbei dankenswerterweise von der örtlichen Bäckerei gespendet, ebenso wie der Großteil der Bratwürste von einer örtlichen Metzgerei.

Wir freuen uns, zu verkünden, dass dabei 1000 € Spendengelder zusammen kamen, die wir an Lars Förster für seine Rehabilitation spenden werden, der im vergangenen Jahr bei einem dramatischen Verkehrsunfall schwere körperliche Schäden erlitt.

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Challenge nominieren wir die Feuerwehr Oberschöllenbach, die Feuerwehr Kleinsendelbach und die Feuerwehr Kalchreuth. Ihr habt nun ebenfalls 7 Tage Zeit, diese Challenge zu meistern. Anderenfalls müsst Ihr euch mit einer Brotzeit bei uns revanchieren.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern, Spendern und Gönnern, ohne die dieses bemerkenswerte Ergebnis nicht zustande gekommen wäre!


13.02.2018 – Ölspur

Um 15.16 Uhr rief die Leitstelle Nürnberg die Feuerwehr Brand in den Nachbarlandkreis Forchheim, um die Kameraden der Feuerwehr Steinbach beim Abbinden einer Ölspur, die sich auf dem Weg zum Golfplatz in Schleinhof befand, zu unterstützen.


30.01.2018 – Auto landete auf der Beifahrerseite

Um kurz nach 8 Uhr kam es in der Jasminstraße erneut zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Verursacher mit seinem Pkw auf der Beifahrerseite landete. Die angerückten Einsatzkräfte aus Brand, Unterschöllenbach, Eschenau und Heroldsberg sicherten die Unfallstelle ab und halfen dem Fahrer aus seinem Fahrzeug heraus. Dazu wurde dieses zunächst gegen ein Umkippen gesichert. Neben dem Auto baute man die Arbeitsbühne auf, um anschließend den im Fahrzeug stehenden Mann herausheben zu können. Zur Ermittlung des Unfallhergangs und der Schadenshöhe war eine Polizeistreife vor Ort, ebenso wie der Rettungsdienst für eine medizinische Versorgung. Mit Hilfe des Traktors der Einsatzkräfte aus Unterschöllenbach brachten die Feuerwehrmänner den Pkw wieder auf die Räder. An der Einsatzstelle war ebenso der neue Kreisbrandinspektor Stefan Brunner vertreten. Nach dem Säubern der Fahrbahn rückten die Kameraden ein.


Sturmtief Friederike hinterließ Spuren

Auf der Straße von Unterschöllenbach nach Kleinsendelbach brachte das Sturmtief Friederike am Nachmittag des 18. Januars 2018 einen Baum zu Fall, der von der Feuerwehr Brand unter Einsatz einer Motorsäge von der Fahrbahn entfernt werden musste.


Fahrersicherheitstraining

Wie schnell es einen aus der Kurve tragen kann und dabei weitere, unbeteiligte Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen könnten, erfuhr der Feuerwehrnachwuchs der Kindergruppe GRISU beim ersten Treffen des Jahres 2018 auf der Carrera-Rennbahn des Rennbahncenters Franken in Kleingeschaidt bei einem „Fahrersicherheitstraining“. Nach ein paar Aufwärmrunden folgte das Qualifiying zum anschließenden Rennen. Aufs Treppchen schafften es Felix, Elias und Jamie.


4. und 5. Januar – Hochwassereinsätze

Auch im Einsatzgebiet der Feuerwehr Brand kam es aufgrund der starken und lang anhaltenden Regenfälle zu vollgelaufenen Kellern und teilweiser Überflutung von Straßen. Die erste Alarmierung erfolgte in den späten Abendstunden des 4. Januars nach Oberschöllenbach zur Unterstützung der Kameraden vor Ort. Um die Häuserzeile nach dem Auspumpen der Keller vor erneuten Wassermassen zu schützen, wurden diese gezielt durch eine Sandsackführung umgeleitet.

Im weiteren Verlauf musste die Straße vom Kreisverkehr bei Unterschöllenbach nach Kleinsendelbach gesperrt werden, da die Schwabach weit über ihr Ufer hinausgetreten war und die Verbindungsstraße überflutete.

Auch in Brand wurden Grundstücke überflutet und die Wassermengen drohten über Lichtschächte in die Keller der Anwohner zu laufen. So wurden unter anderem auch die Durchlässe zur Ableitung des Oberflächenwassers kontrolliert.

Am Nachmittag des 5. Januars traf es dann einen Hauseigentümer in Brand. Das drückende Wasser des vollgesogenen Bodens suchte sich seinen Weg und drohte dabei ins Haus einzudringen. Zusätzlich bildete sich auf dem ungenutzten Nachbargrundstück ein See, der kurz vor dem Überlaufen war. Diese wurde durch Pumpmaßnahmen der Feuerwehr abgesenkt und somit die Gefahr bis auf weiteres gebannt.



Hier ein paar Zahlen...

... für jene, die sich dafür interessieren.

Start der Seite war am 26.04.2006. Bis 31.03.2017 durften wir auf unserer alten Webseite 311.350 Besucher begrüßen.