Aktuelles


Auf Facebook ansehen

Verkehrsunfall

An einer Kreuzung in der Nähe des Brander Ortsausgangs ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei PKWs. Als einer von den beiden Fahrzeugen abbiegen wollte geschah die Kollision mit dem anderen Kraftfahrzeug. Bei dem Unfall wurde eine Person verletzt und daher durch den bereits vor Ort anwesenden Rettungsdienst betreut. Die Feuerwehr wurde gegen 12.45 Uhr von der Polizei verständigt, da beim Unfall Betriebsstoffe auf die Straße gelangten. Da allerdings noch keine Polizeistreife vor Ort war, wurde zuerst die Verkehrsabsicherung übernommen und andere Fahrzeuge im Pendelverkehr an der Einsatzstelle vorbeigeleitet. Anschließend wurden die ausgetretenen Betriebsstoffe von der Fahrbahn beseitigt. Nachdem die verunfallten PKWs abgeschleppt wurden, konnte die Straße wieder freigegeben werden.


Auf Facebook ansehen

Säurebecken löst Brandmeldeanlage aus

Aufgrund eines Defekts an einem Säurebecken löste am Dienstagabend die Brandmeldeanlage eines metallverarbeitenden Betriebs im Brander Industriegebiet aus. Bereits am Eingang des Gebäudes machten sich Andeutungen auf toxische Dämpfe bemerkbar, sodass der Angriffstrupp zur Erkundung mit Atemschutz vorgeschickt wurde. Nachdem die ausgelöste Meldergruppe lokalisiert werden konnte stellte sich jedoch heraus, dass nicht ein Feuer, sondern eine Beschädigung an einem Salzsäurebecken der Grund des Auslösen war.

Bis zum Eintreffen der Spezialkräfte wurde die Einsatzstelle vorläufig gesperrt, ehe nach weiterer Erkundung und Beratung die Beseitigung des ausgelaufenen Stoffes durch einen Chemikalienbinder erfolgte. Da nun die endgültige Beseitigung durch eine Fachfirma erfolgen muss, wurde eine Absperrung für den betroffenen Gebäudeteil eingerichtet, sodass das restliche Gebäude wieder freigegeben werden konnte. Unterdessen übernahmen die Kameradinnen und Kameraden aus Eschenau die Kommunikation und Disposition mit der Leitstelle.

Neben den Feuerwehren aus Brand und Eschenau waren an der Einsatzstelle KBI Stefan Brunner, KBM Sven Menger, KBM Dieter Püttner (KBM-Gefahrgut), eine Polizeistreife und ein Rettungswagen vor Ort.

Der Einsatz dauerte bis tief in die Nacht. Nach etwa zwei Stunden konnte die Einsatzstelle wieder freigegeben und verlassen werden.


Auf Facebook ansehen

Kleinbrand – Silvesterfeuerwerk in Mülltonne entsorgt

Kaum war das neue Jahr eine Stunde alt wurde die Feuerwehr Brand bereits zu ihrem ersten Einsatz im Jahr 2020 alarmiert. Anwohner der Fliederstraße entsorgten ihr um Mitternacht gezündetes Feuerwerk zu früh in der Mülltonne, woraufhin diese in kürzester Zeit in Brand geriet. Dem adäquaten Eingreifen von vorbeikommenden Passanten und herbeieilenden Anwohnern war es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert werden konnte, indem diese die Mülltonne von der benachbarten Hauswand entfernten, anschließend lehrten und größtenteils ablöschten. Die angerückten Einsatzkräfte übernahmen die Nachlöscharbeiten und sammelten den inzwischen großflächig ausgebreiteten Müll wieder auf. Vor dem Verlassen der Einsatzstelle wurde Streusalz über die Löschwasserreste verteilt, um eine Rutsch- und Sturzgefahr durch mögliches Glatteis zu verhindern. Die Einsatzstelle wurde daraufhin der Polizei übergeben.


Auf Facebook ansehen

wende.interaktiv spendet Wechselkleidung

Atemschutzgeräteträger und Träger von Chemieschutzanzügen unterliegen im Einsatz erschwerten Bedingungen. Die Personenrettung sowie die Abwehr von Gefahren bedeutet eine enorme körperliche Anstrengung und ist extrem schweißtreibend, unabhängig von der Außentemperatur. Durch eine Spende von 5 Pullovern der Firma wende.interaktiv wurde die Wechselkleidung auf den Einsatzfahrzeugen nun passend ergänzt. Prokurist und aktives Mitglied der Feuerwehr Brand Manuel Karger konnte diese vor kurzem überreichen.

Wir bedanken uns bei der Firma wende.interaktiv für die Unterstützung der Atemschutzgeräteträger mit ihrer Pullover-Spende!


Auf Facebook ansehen

Verabschiedung in den Feuerwehr-Ruhestand

Edi Farnbacher – seit knapp 43 Jahren nicht von der Brander Feuerwehr wegzudenken. Doch einmal wird es Zeit, den Platz freizumachen, so der neu gebackene Feuerwehr-Rentner. 

Sein letzter Dienst am 1. Dezember 2019 wird ihm noch lange in Erinnerung bleiben. Nahezu alle Aktiven waren zur Verabschiedung gekommen und bereiteten Edi so manche Überraschung. Nicht nur, dass wie von Zauberhand das gute Stück einer orange-farbigen Schutzjacke aus grauer Vorzeit wieder in die Hände seines einstigen Besitzers fand, auch die Abnahme einer Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ war von ihm an diesem Tag nicht erwartet worden. Seine Gruppe 4 gab alles und Edi wirkte souverän als Maschinist am LF 8, das seit 1988 „sein“ Fahrzeug war. Daneben war er früher auch als Atemschutzgeräteträger im Einsatz und stand den Aktiven als Vertrauensmann zur Verfügung. Er nahm auch regelmäßig an den Leistungsprüfungen teil und konnte sich Gold-Rot für die Prüfung „Wasser“ an die Uniformjacke heften sowie Bronze für die Prüfung „THL“ (technische Hilfeleistung). 

Beitrag weiterlesen…

Seite 2 von 2